Am Donnerstag, den 2. März um 19:30 Uhr lädt der Stadtverband der Friedrichsdorfer CDU zum Gesprächsabend in das Restaurant Stadt Berlin (Berliner Straße 1), um die Bürger über die Schaffung von sozialem Wohnraum zu informieren.

In ihrer Vereinbarung hat die Koalition das Ziel ausgegeben, 75 Sozialwohnungen innerhalb von fünf Jahren in Friedrichsdorf zu schaffen. „Wir stehen grundsätzlich hinter dem Ziel, die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum zu fördern, jedoch nicht zu jedem Preis“, so der Parteivorsitzende Norbert Fischer. Vielmehr sollte statt einer kurzfristigen und schnellen Umsetzung auch die Nachhaltigkeit in das Konzept miteinbezogen werden. „Mit einem Schnellschuss ist der Stadt nur kurzfristig geholfen. Diese Entscheidung wird jedoch langfristige städteplanerische Auswirkungen auf Friedrichsdorf haben und sollte daher nachhaltig sowie gut durchdacht sein“, führt Norbert Fischer fort.

„Anstatt die Ansichten der Bürger in die Konzeption mit aufzunehmen, sollen diese von der Koalition vielmehr vor vollendete Tatsachen gestellt werden“, stellt die Fraktionsvorsitzende Katja Gehrmann fest. Aus diesem genannten Grund möchte die CDU die Bürger in den Prozess mit einbinden und veranstaltet hierzu einen Themenabend, bei dem die Stadtverordneten den Bürgern Rede und Antwort stehen.

Insbesondere der Wegfall des Parkplatzes an der Berliner Straße sowie die Herabsetzung der Stellplätze pro Wohneinheit würden die bereits angespannte Situation in Friedrichsdorf weiter treffen. „Die Parkplatzsituation in Friedrichsdorf ist bereits prekär und würde durch diese Entscheidung weiter verschlechtert“, fügt der stellvertretende Parteivorsitzende Daniel Müller an, „Mit dem Wegfall wird insbesondere die ökonomische Situation der angrenzenden Gastronomie stark beeinträchtigt.

Diese und weitere Themen werden im Rahmen der Veranstaltung näher erläutert sowie der aktuelle Sachstand dargestellt. Alle Bürger sind hierzu herzlich eingeladen.

« Vierzigstes traditionelle Heringsessen der CDU Burgholzhausen am Aschermittwoch Goers-Gelände: CDU setzt sicht für Händler ein »