Friedrichsdorf. CDU-Bürgermeisterkandidatin Katja Gehrmann besuchte kürzlich den in Neu-Anspach ansässigen Zwieback-Produzent Praum. Das 1850 in Friedrichsdorf gegründete Familienunternehmen zählt zu den ältesten bestehenden Zwiebackherstellern in Deutschland. Neben der Marke Praum gehört auch die „Friedrichsdorfer Zwieback-frabrik Sommer & Co.KG“ zu dem Unternehmen, das bundesweit verkauft und seine Produkte auch ins europäische Ausland exportiert. Seit den 90er Jahren liegt der Schwerpunkt des Sortiments immer mehr auf Bio-Gebäck und es wird immer mehr Dinkel verarbeitet. Neben Zwieback gehören auch Süß- und Knabbergebäck zur Produktpalette. Es werden bis zu 200.000 Scheiben Bio-Zwieback täglich produziert. Praum ist das letzte Unternehmen in einer langen Reihe von Firmen, die Friedrichsdorf durch ihr Backwerk geprägt haben. In Spitzenzeiten gab es hier ganze 16 Zwiebackfabriken.

Dies zum Anlass genommen hat die Bürgermeisterkandidatin Katja Gehrmann, um das Un-ternehmen in Neu-Anspach zu besuchen. Dies wiederum ist die Heimatstadt der Kandidatin, bevor sie vor 13 Jahren nach Friedrichsdorf zog."Ich bin ein traditionsbewusster Mensch und finde es schade, dass wir die Firma Praum nicht mehr bei uns haben. Aber gedanklich gehört sie immer noch zu uns, deshalb freue ich mich, dass ich Plätzchen der Firma Praum bei uns verteilen", so Gehrmann.

Über 300 Plätzchen bereits verteilt

Das Weihnachtsgebäck ist ein Teil ihrer Wahlkampf-Aktionen. „Die Adventszeit wird wohl niemand so schnell vergessen. Gerade in der jetzigen Zeit sollten wir zur Besinnung und Ruhe kommen - dabei ist das Abstandhalten für viele Menschen etwas, was ihnen die letzten Monate schon zu schaffen macht. Ich bin zuversichtlich, dass wir die jetzige schwierige Situation gemeinsam meistern werden, wenn wir füreinander da sind. Ich würde mich freuen, wenn mir bei manchen Gesprächen auch gemeinsam Ideen entwickeln können“, sagte Katja Gehrmann. In der vergangenen Woche verteilte sie bereits am Mittwoch und Samstag über 300 Päckchen Plätzchen auf dem Wochenmarkt.

Hauslieferung

Da ab Mittwoch ein erneuter Lockdown nötig ist, wird auch Gehrmann leider nicht mehr am Landgrafenplatz anzutreffen sein. Dafür macht sie aber Hauslieferungen. "Sehr gerne überbringe ich meine Weihnachtswünsche in Form des leckeren Butterspritzgebäck persönlich. Einfach kurz melden und ich bringe sie mit FFP2-Maske vorbei. Und wer meine Broschüre noch nicht hat, weil vielleicht 'bitte keine Werbung' am Briefkasten klebt, der erhält auch gerne diese", so Gehrmann, die mit ihrer sympathischen Weihnachtsaktion auch zu allen Friedrichsdorfer Themen Rede und Antwort steht.

Kontaktdaten

Wer gerne eine Hauslieferung möchte, meldet sich einfach per mail unter katja.gehrmann@cdu-friedrichsdorf.de oder per Telefon unter 0151-560 444 01.

« Gemeinsamer Eil-Antrag aller Friedrichsdorfer Fraktionen CDU Friedrichsdorf steht für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum »